News



24.03.2009
Breitbandausbau in Oberwerrn

Pressemitteilung

Schweinfurt, 26.03.2009

Breitbandausbau in Oberwerrn

Deutsche Telekom baut ihr Breitbandnetz im Landkreis Schweinfurt weiter aus – Gemeinde Niederwerrn schließt mit Telekom Kooperationsvertrag – Über 650 Haushalte können ab spätestens Frühjahr 2010 schnelleres Internet nutzen – Bandbreiten bis zu 16.000 Kilobit pro Sekunde (kBit/s)

___________________________________________________________

Die Bürger in Niederwerrn können bald schneller über die weltweite Datenautobahn fahren. Ab spätestens Frühjahr 2010 bietet die Deutsche Telekom AG im Ortsteil Oberwerrn leistungsfähigere DSL-Verbindungen für über 650 Anschlüsse. Die Geschwindigkeit der Daten-Übertragung wird hier bis zu 16.000 Kilobit pro Sekunde (kBit/s) erreichen.

Den DSL-Ausbau hat die Gemeinde nun mit der Deutschen Telekom in einem Kooperationsvertrag besiegelt. Der Netzausbau wäre für die Deutsche Telekom alleine nicht machbar gewesen. Um die Deckungslücke zu schließen, zahlt die Kommune einen Zuschuss. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Telekom eine Lösung gefunden haben, unsere Gemeinde mit Breitbandzugängen zu versorgen", betont der Bürgermeister von Niederwerrn, Peter Seifert. „So können wir das Gefälle zwischen der ländlichen Region und den städtischen Ballungsräumen ausgleichen."

Allein 2008 steckte die Deutsche Telekom 300 Millionen Euro in den Breitbandausbau. Für 2009 veranschlagt der Bonner Konzern wieder einen dreistelligen Millionenbetrag. Der DSL-Ausbau ist teuer: Ein Kilometer Glasfaser-Kabel mit Tiefbau kostet bis zu 50.000 Euro. Die Investitionen bedeuten für die Telekom Verluste, wenn zu wenige Kunden über einen

 

Ausbau gewonnen werden. „Wie kein anderer Anbieter investieren wir nicht nur in die lukrativen Ballungszentren, sondern treiben den DSL-Ausbau auch in den ländlichen Gebieten voran", sagt Hans Jacob von der Deutschen Telekom. „Allerdings müssen wir als Unternehmen darauf achten, dass sich unsere Investitionen rentieren", erklärt der kommunale Ansprechpartner für den DSL-Ausbau.

Der Wunsch nach DSL-Versorgung wächst auch in vielen ländlichen Gebieten: Im Zuge der fortschreitenden privaten und beruflichen Vernetzung werden überall in Deutschland hohe Bandbreiten benötigt. Schon heute nutzt mehr als jeder fünfte Einwohner in Deutschland das breitbandige Internet. Im Jahr 2007 verzeichnete die Bundesrepublik mit fünf Millionen zusätzlichen Breitbandanschlüssen das stärkste Breitband-Wachstum in Europa.

Hintergrund: Mehr Breitband für alle

Die Internetgeschwindigkeit hängt generell davon ab, wie nah der Bürger am nächsten Netzknotenpunkt wohnt. Denn die herkömmliche Telefonleitung, über die der Datenstrom ab dieser Vermittlungsstelle geschickt wird, dämpft das Signal Meter um Meter. Ab einer Entfernung von rund fünf Kilometern spielt die Physik im Kupferkabel gar nicht mehr mit. Um die Bürger in der Gemeinde Niederwerrn besser versorgen zu können, wird die Deutsche Telekom nun zusätzliche Glasfaser-Leitungen verlegen und einen näheren Knotenpunkt einrichten.